Fünf sibirische Tiger bald heimatlos?

Deutschlands einzigem Raubtierasyl droht die Schließung

PDF mit Fotomaterial: Raubtierasyl-vor-dem-Aus-Pressemitteilung-4.10.16

6.000 qm idyllisches Waldgrundstück bei Ansbach stehen zum Verkauf. Der Haken dabei: Auf dem Gelände leben fünf sibirische Tiger, ein Puma, ein Polarfuchs, ein Rotfuchs, ein Schneeaffe, ein Karakal, ein Luchs, ein Bengalkater und verschiedene Kleintiere – untergebracht und versorgt im einzigen Raubtier- und Exotenasyl im deutschsprachigen Raum.

Die – in freier Wildbahn vom Aussterben bedrohten – Raubtiere stammen aus Beschlagnahmungen, illegalem Privatbesitz, von Tierhändlern und aus dem Zirkus. Gäbe es das Refugium in der Nähe von Nürnberg nicht, wären Ussuri, Kalaharia, Igor, Anubis, Boris, Nala und all die anderen Tiere sicher nicht mehr am Leben.

Nun soll unerwartet das Grundstück, auf dem das Asyl mit Hilfe von Unterstützern und hartem Einsatz vieler ehrenamtlicher Helfer Platz gefunden hat, verkauft werden. Mehr als eine halbe Million Euro soll es kosten – unerschwinglich für den kleinen Verein. Fördergelder oder finanzielle Mittel aus öffentlichen Töpfen gibt es nicht.

Die einzige Chance, das Raubtierasyl auf sichere Beine zu stellen ist, genügend Spender und Förderer zu finden, um das 6.000qm große Grundstück zu kaufen. Nur so ist die Zukunft der Tiere im Raubtierasyl gesichert – denn: Ausgewildert werden können die in lebenslanger Gefangenschaft gehaltenen Tiere nicht. Und was dann……?

Mit der Aktion „Rettet den Tigerwald“ soll nun der Kaufpreis für das Gelände gesammelt werden. Etwa 100 Euro kostet ein Quadratmeter – wenn „nur“ 6.000 Menschen diesen Betrag spenden, werden Ussuri und seine Mitbewohner nicht nur überleben, sondern bekommen auch größere Ausläufe und tierschutzgerechte Gehege. Zudem gäbe es genug Platz, um das Raubtierasyl zu erweitern – als Zuflucht für die vielen Tiere, die nach den zunehmenden Wildtierverboten im Zirkus Asyl brauchen.

Denn all diese Tiere sind nur aus einem Grund in Not: Weil Menschen sie in diese Situation gebracht haben – aus Habgier, Sensationslust und Gleichgültigkeit. Nun ist es an der Zeit, etwas für sie zu tun und ihnen eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen. 

Das Projekt „Rettet den Tigerwald“ wird unterstützt von den Thomas Sabo Ice Tigers

Spendenlink: www.betterplace.org/p48660

Kontaktinfo im PDF und hier

Sonderpreis des Bayrischen Tierschutzes 2014

Am 06.10.2014 hat das Raubtier- und Exotenasyl e.V. in der Residenz in München den Sonderpreis des Bayrischen Tierschutzes 2014 erhalten. Stellvertretend für das Team des Raubtier- und Exotenasyls e.V. hat der Vereinsvorsitzende Olaf Neuendorf den Preis von Ulrike Scharf MdL, Bayrische Staatsministerin für Umwelt und Verbraucherschutz, entgegengenommen. In seiner Rede stellte Olaf Neuendorf die Aufgaben des Vereins noch einmal vor und bedankte sich für die zahlreiche Unterstützung in Form von Spenden, Patenschaften, Vereinsmitgliedschaften, ehrenamtlicher Tätigkeit, ehrenamtlicher Tierpflegetätigkeit, poltischer Unterstützung u.v.m..
“Nur durch die Hilfe vieler tierlieber Menschen kann unser Verein existieren und wir können unseren Tieren ein sicheres, liebevolles und artverträgiches Leben gewährleisten. Vielen Dank an alle die hinter uns stehen !” Euer Team des Raubtier- und Exotenasyls e.V.!

 

Bilder gibt es auf unserer Facebook-Seite!

Mit Samtpfoten und spitzen Ohren: Einzug von Luchsdame Anubis im Raubtier- und Exotenasyl e.V. Ansbach

  • Luchs stammt aus guter, aber illegaler Haltung
  • Eingezogen am Samstag, 16. Februar 2013 mit Hilfe von ehren- und hauptamtlichen Tierpflegern
  • Für die Öffentlichkeit zu sehen am Tag der offenen Tür am 03. März 2013, 13.00 – 17.00 Uhr
  • Weitere Informationen und Bildmaterial über die Homepage www.raubkatzenasyl.de mit Pressebereich und per presseteam@rea-helfer.org

Weiterlesen

Wir bedanken uns bei allen Gästen, die unsere Tiger-Weihnacht 2012 zum Erfolg gemacht haben!

Was für ein Erlebnis: Dichtes Schneetreiben, Fackelschein auf glitzernden Tannen und der Geruch nach Glühwein und Bratwurst begrüßten die Gäste am Tag der offenen Tür am 02. Dezember. Viele Besucher hatten sich aufgemacht, um ein paar Stunden des 1. Advents mit uns und unseren Tieren zu verbringen. Ein ganz besonderer Gast war das Christkind, das jedes Kind mit einem kleinen Geschenk willkommen hieß. Weiterlesen

Tiger musste zum Doktor

…oder vielmehr, Dr. Wittmann kam zu Tiger zu “Besuch”. Grund zur Sorge bestand aber nicht, Tiger musste nur geimpft werden.

Weiterlesen