Bundesfreiwilligendienstler

Unser Verein besteht derzeit aus rund 200 Mitgliedern (Stand Dez. 2013), die unsere Auffangstation auf vielfältige Weise unterstützen. Wir sehen uns als Team, da jedes Vereinsmitglied einen Beitrag leistet: in Form von finanzieller Unterstützung durch den jährlichen Mitgliedsbeitrag, ehrenamtliche Hilfe bei der Pflege und Erhaltung der Tiere, des Geländes oder des Vereins oder durch ihre organisatorische Arbeit im Vorstand.

Mit dem Bundesfreiwilligendienst ins Raubtierasyl: Hier kommen unsere “Bufdis”!

Der Bundesfreiwilligendienst ist eine Gelegenheit, einmal ein ganz anderes Arbeitsumfeld kennenzulernen. Teilnehmen kann man jederzeit, ob als Einstieg ins Berufsleben nach dem Schulabschluss oder “mitten im Leben”, um mal andere Luft zu schnuppern oder einen neuen Traumjob auszuprobieren.

2016 begann zuerst Sophie ihren Dienst im Juni und im September Yvonne.
Yvonne brach ihre Ausbildung zur Erzieherin ab um Zootierpflegerin zu werden. Um die Zeit zu überbrücken bis sie einen Ausbildungsplatz bekommt und um Erfahrung zu sammeln beschloss sie bei uns die BufDi Stelle anzunehmen. Trotz ihrer Katzenhaarallergie kommt sie gut bei uns zurecht und liebt ihre Arbeit sehr.

2015 verließ uns Jana nach neun Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit. Rebecca konnte ihren BufDienst verlängern und half uns bis Juni 2016 wirklich sehr. Danke Rebecca!
Im Herbst 2015 begann Melina ihren BufDienst bei uns.

2014 konnten wir zum ersten Mal zwei Bufdi-Stellen schaffen. Jana ist uns seit September eine große Hilfe. Rebecca fing als Langzeitpraktikantin an, hat sich nun jedoch auch entschlossen die offene Bufdi-Stelle zu füllen.
Jana wollte eigentlich Tiermedizin in Leipzig studieren. Aber als sie ihr Praktikum nach dem Abitur machte, konnte sie Olafs Angebot, die BufDi-Stelle zu übernehmen, nicht ausschlagen. Ihren Studienplatz in Leipzig konnte sie aufschieben. Somit kann sie ein Jahr lang Erfahrungen sammeln und danach trotzdem ihren Wunschstudiengang antreten.
Rebecca macht seit 1.Oktober ein Langzeitpraktikum bei uns. Wir bekamen jedoch zwei BufDi-Stellen dieses Jahr bewilligt und somit konnte Rebecca diese Lücke füllen. Für ihre Tierpflegerausbildung braucht sie praktische Erfahrung und rief damals beim Nürnberger Tiergarten an, der sie – freundlicher Weise ;) – an uns verwies.
Beiden macht die Arbeit hier sehr viel Spaß und sie erfreuen sich immer wieder nach getaner Arbeit unsere Tiere glücklich zu sehen.

2013 startete Rosalie ihr Bufdi-Jahr bei uns. Sie kündigte ihren alten Job, damit sie bei uns arbeiten kann, um ihrem Traum Tierpfleger zu werden ein Stückchen näher zu kommen. Leider verließ uns Rosalie im April 2014 und ließ somit die BuFDi-Stelle frei für neue Bewerber.

2012 übergab Anna dann Putzeimer und Besen an ihren Nachfolger Dennis, der ebenfalls nach seinem Abitur erst einmal etwas Praktisches machen wollte. Wenn alles klappt, möchte er nach seiner Zeit bei uns Biologie studieren, am liebsten mit dem Schwerpunkt Verhaltensforschung.

2011 konnten wir uns über Anna freuen, die als unsere erste “Bufdi” zu uns kam und gleich toll mit an packte. Sie hatte uns über einen Beitrag im Fernsehen kennengelernt und war so begeistert, dass sie sich bei uns bewarb. Dafür schob sie extra ihr geplantes Studium in Englisch/Kunstgeschichte auf und fing stattdessen bei uns an.

Die Arbeit als Bundesfreiwilliger ist eine Arbeit in Vollzeit. Bei uns beträgt sie im Regelfall 38 Stunden in der Woche und wird mit einem monatlichen Taschengeld vergütet. Mehr Informationen finden Sie in unserer Rubrik Praktika & “Bufdi”-Dienst.